tl_files/nextex/NEXTEX_FRONGARTENSTRASSE/01_RAUNAECHTE/titel_schrift_raunaechte.jpg

 

tl_files/nextex/NEXTEX_FRONGARTENSTRASSE/01_RAUNAECHTE/Raunaechte.jpeg

 

//////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////


Download Flyer Raunächte


 

//////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////



Freitag · 27. Januar

19 Uhr

Finissage

und

Lesung mit Tim Krohn

(Eintritt frei, Kollekte)

 


////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////


Die Raunächte existieren in der Überlieferung und im heimischen Brauchtum seit langer Zeit und kommen aus germanischer Tradition.
Sie werden als symbolische Tage des Übergangs und der Erneuerung gesehen.
Es ist die Zeit dazwischen, die sechs letzten Tage des alten Jahres und die sechs ersten des neuen Jahres, somit «zwischen den Jahren».

Oft beginnen die Raunächte bereits mit der Wintersonnenwende, die Nächte sind lang, die Dunkelheit raubt alle Fernsicht und hüllt uns ins naheliegende Eigene.
Der Name Raunacht leitet sich einerseits von «Rau» ab, wird anderseits aber auch oft auf den Rauch, das Räuchern bezogen, das in diesen Nächten gepflegt wird, um die Dämonen zu vertreiben.

Diese Zeit des Übergangs ist erfüllt mit Ritualen, Symbolik und übersinnlichen Kräften, in der die eigene Existenz überdacht, Altes abgelegt und Neues erwartet wird.

Die Künstler Stefan Inauen, Kasia Maksymowicz und Michael Zellweger beschäftigen sich eigenwillig und in unterschiedlicher Art und Weise mit Existenz und Lebenssystemen. In symbolischen Bildwelten oder rituellen Arbeitsweisen eignen sie sich Themen unserer Zeit an.

Auch das Nextex befindet sich im Übergang und im Aufbruch.
Wir nehmen Abschied von den Räumlichkeiten am Blumenbergplatz und starten neu an der Frongarten- strasse im ehemaligen Italienischen Konsulat.



 

/////////////////////////////////////////////////////////////////////////


Hier einige Saiten - Artikel zum italienischen Konsulat!


"Das Konsulat: «Eine echte Chance»"

"St.Gallen erhält ein Kulturkonsulat!"

«Il consolato non si tocca»

 

 

/////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Zurück